Waschbeckenunterschrank

Projekt 11







Um den ganzen Schlunz aus Reinigungsmitteln, Waschmitteln, Eimern und Reinigungstüchern aus meinen Augen, irgendwo hin zu verfrachten, muss nun endlich etwas ins Bad gebaut werden. Nur, mein Bad ist so winzig!
Wie winzig ist es denn? Danke, es ist so winzig, ich könnte mich theoretisch Waschen, aufs Klo gehen und Zähneputzen, GLEICHZEITIG!

Tja, also muss etwas unter das Waschbecken. Nur dort hat etwas Platz.

Jahrelang sah das Waschbecken so traurig aus.


Trist, öde, diese Leere gepaart mit Gestänge und Rohrgedöns. Nein nein, so geht das nüscht.

Also Schränkchen gebaut und unter das Waschbecken gerotzt, und gut is'





Die verdammten Türen sprangen immer von selbst auf, als ich den Dingens gebaut hatte. Da habe ich also noch einen Ausflug in den Baumarkt meines Vertrauens gewagt und ein kleines metallisches Etwas gekauft, drangeschraubt, und die Türen waren gefangen, die armen kleinen Scheißerchen.

Mit dieser Platte, die direkt unter das Waschbecken anliegt, hatte ich megamäßigen Stress, weil sich zeigte, dass ich wohl die Dicke der Bretter etwas unterschätzt hatte. Man muss wissen, manchmal ist das Maß anders als das angegebene. Also wieder abgeschraubt und mit der Stichsäge (Ich hasse die Stichsäge!) das Loch vergrößert, verdammte Axt.
 



Na ja und irgendwann ließ sich das Teil dann auch unter das Waschbecken schieben und sah dann also so aus...




Jetzt sieht es so aus, als ob das Waschbecken aus dem Waschbeckenunterschrank herauswächst, und genau so wollte ich das. Und das Projekt haken wir mal ganz schnell ab, denn es hat tierisch genervt. Aber ich musste ja meine Reinigungsmittel irgendwo reinstellen können, wo sie mir nicht auf die Leitung gehen.


Kommentare

Beliebte Posts